Ambulanter Herzsport :

—Angeboten wird hier für chronisch Herzkranke im Sinne einer lebenslangen Rehabilitation, eine Betreuung am Heimatort.—Hier lernt man die Einschätzung seiner eigenen körperlichen Belastbarkeit, die Beherrschung seiner persönlichen Risikofaktoren und die Bewältigung seiner persönlichen Behinderung durch die chronische Krankheit.—Rehasport in Ambulanten Herzgruppen ist eine ergänzende Leistung zur medizinischen Reha nach dem Sozialgesetzbuch.—Eine Rahmenvereinbahrung der Rehaträger (Kassen) mit der DBS* sichert den einzelnen Patienten eine Förderung zu.——

* DBS = Deutscher Behindertensportverband——

Sie sind auch herzlich willkommen wenn Sie keine Verordnung vom Arzt bekommen.Die Herzgruppe am Wohnort ist eine Gruppe von Patienten mit koronarer oder einer anderen Herzkrankheit. Diese Gruppe trifft sich einmal in der Woche unter der Leitung eines speziell ausgebildeten Übungsleiters und eines kardiologisch erfahrenen Arztes, um gemeinsam durch Bewegungstherapie,Entspannungsübungen die Reduzierung der Herz Kreislauf Risikofaktoren anzustreben.Bewegungstherapie als wesentlicher Bestandteil ist dabei die ärztlich verordnete,dosierte,der Leistungseinschränkung des Patienten individuell angepasste und ärztlich überwachte körperliche Aktivität. Die Verantwortung für die gesamte Therapie jedes Teilnehmers liegt beim behandelten Arzt. Er wird den Patienten nach Grad der Belastbarkeit in die jeweilige Gruppe einteilen.


Univ.-Professor Dr.Michael Böhm   

Direktor - Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie,
Angiologie und internistische Intensivmedizin    


Herzkreislauferkrankungen stellen die wichtigste Todesursache in Industrieländern dar.


Herzkreislauferkrankungen stellen die wichtigste Todesursache in Industrieländern dar. Durch die Klinik für Innere Medizin III, die die Versorgung von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen zum Schwerpunkt hat, befindet sich in Homburg ein führendes Zentrum der Deutschen Herz- und Kreislaufmedizin. Es werden bis zu 5000 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt, was die Behandlung von 800 akuten Herzinfarkten einschließt. Nach der erfolgreichen Behandlung dieser lebensbedrohlichen Erkrankungen auf den Homburger Krankenstationen und insbesondere der Intensivstation ist der Erfolg ganz wesentlich von einer Nachbehandlung der betroffenen Patienten abhängig. Neben einer ausgewogenen medikamentösen Therapie zur Vorbeugung weiterer Herzinfarkte und Schlaganfälle ist eine Änderung der Lebensführung unabdingbar. Die REHA-Sportgemeinschaft Homburg-Saar e.V. 1960 (RSG Homburg) hat sich zum Ziel gesetzt, es gerade Patienten mit Erkrankungen oder körperlichen Beeinträchtigungen zu ermöglichen, einen erkrankungs- und behinderungsgerechten Ausgleichssport zu betreiben. Die RSG Homburg-Saar e.V. leistet somit einen der wichtigsten Beiträge zur Betreuung dieser Patienten mit Herzkreislauferkrankungen. Gerne übernehmen die Ärzte der Klinik für Innere Medizin III die Mitbetreuung der aktiven Sportler. Diese gemeinsame Arbeit zum Wohl unserer Patienten ist seit vielen Jahren eingespielt und wird hoffentlich noch über vieleJahre weitergeführt werden können.

                                                                                                                        

 

Szenen aus einer Übungsstunde

 

Helmut Diehl und Rita Berger betreuen Sie und helfen Ihnen bei der Aufnahme.